Kunst

Die Kunst hat viele Seiten – das Fach Kunst am Burggymnasium auch!

Das Fach Kunst wird in der Sekundarstufe I im Moment in den 5., 6., 7. und 9. Klassen zweistündig unterrichtet. In den Jahrgangsstufen 8 und 9 gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, die Fächerkombination Kunst/Politik im Differenzierungsbereich zu wählen. Auch in der Sekundarstufe II bieten wir in allen Jahrgangsstufen Grundkurse an. - Dies macht bereits deutlich, welch einen großen Stellenwert das Fach mit seinen ganz besonderen Möglichkeiten an unserer Schule einnimmt.

Gefordert und gefördert werden natürlich kreative Ideen, (fein-)motorische Fertigkeiten, analytischer Umgang mit Kunstwerken und ein generelles Interesse für Kunst. Dabei sollen alle Aspekte in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen: Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an individuellen Bild-/Werkideen, probieren verschiedene Techniken aus, lernen entscheidende Fachgrundlagen kennen, sprechen über Kunst, diskutieren, recherchieren und entwickeln sich und ihr Kunstverständnis so weiter. Kunst wird wahrgenommen, erlebt und gleichzeitig „gemacht“.

Die besondere Lage des Burggymnasiums erlaubt außerdem den direkten Kontakt mit Kunstwerken: In unmittelbarer Nähe befindet sich z. B. das Folkwang Museum, viele weitere Museen sind schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. So können sowohl die „alten Meister“ als auch moderne zeitgenössische Kunst mit dem Kunstunterricht verbunden werden – Kunst wird erlebbar, Barrieren abgebaut.

„Ich kann aber gar nicht zeichnen.“
„Das kann ich doch auch!“
Natürlich fallen Sätze wie diese auch schon einmal in unserem Kunstunterricht, aber wir arbeiten gemeinsam daran, dass zum einen jeder z. B. zeichnen lernen kann, wenn er will, und zum anderen Kunst nicht „einfach gemacht“ wird, sondern vielmehr das Produkt verschiedener komplexer Wahrnehmungs- und Erfahrungsprozesse ist.

Abschließend ist noch ein besonders wichtiger Aspekt des Faches Kunst zu erwähnen: Kunst schafft einen Ausgleich zu dem oft sehr theorielastigen Unterrichtsalltag. Kreativität und Produktivität fordern und fördern die Schüler und bieten so ein ideales und gleichzeitig wichtiges Gegengewicht im täglichen Schulleben.

S. Steffen