Chinesisch

Immer mehr Schulen in NRW bieten Chinesisch an. Der Hintergrund liegt zunächst in der Begegnung der zunehmenden Herausforderung der Globalisierung, wobei China in der Welt eine immer größere Rolle spielt. 
 
 

 
Das Burggymnasium ist die einzige Schule in Essen, an der Chinesisch als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe unterrichtet wird. Seit dem Schuljahr 2008/2009 können alle Gymnasialschülerinnen und -schüler aus Essen die Sprache als Grundkurs am Burggymnasium wählen und haben später die Möglichkeit, Chinesisch als 3. oder 4. Fach der Abiturprüfung zu belegen. Somit fördern sie ihre interkulturell-kommunikative Kompetenz und haben eine handfeste Grundlage für eine spätere berufliche Tätigkeit mit Bezug zu China in der Tasche. 
 
Der Erwerb der Sprachkompetenz am Burggymnasium wird in drei Schritte aufgeteilt. 
Zuerst werden kommunikativ orientierte Grundkenntnisse der chinesischen Sprache durch Übungen für Hör- und Sprechfähigkeit vermittelt. Dabei werden Alltagsthemen behandelt wie persönliche Vorstellung, Familie, Aussehen und Charakterbeschreibung, Schule, Arbeiten, Einkaufen, Einladung, Wegbeschreibung, Telefonieren, Freizeitgestaltung, Gesundheit und Umwelt, etc. 
Danach wird die Lesefertigkeit fokussiert. Die chinesischen Schriftzeichen werden in diesem Schritt intensiv vermittelt und die Schülerinnen und Schüler können nach einer kurzen Zeit die Fähigkeit erlangen, originale Texte in Schriftzeichen ohne Hilfe von Lautumschriften zu verstehen. 
Im letzten Schritt werden die Schülerinnen und Schüler durch das intensive Üben der Schreibfertigkeit für die Abiturprüfung vorbereitet. 
 
Neben der Sprachkompetenz werden ebenfalls vielfältige kulturelle Kenntnisse über China vermittelt. Hierzu zählen der Überblick über die chinesische Geschichte, die Geographie, das Staatssystem und das Bildungssystem. Darüber hinaus beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit Themen wie Literatur, Sitten und Gebräuche, Essen, Feiertage, Kalender, Tierzeichen, technische Erfindungen, Kalligraphie und philosophische Hintergründe, etc.
 
Unterrichtet wird der Chinesisch-Kurs von Herrn Yungang Zhang, einem Muttersprachler, der sich auf Sprachwissenschaft spezialisiert und langjährige Erfahrung in Fachdidaktik für Chinesisch als Fremdsprache hat. 
 
Y. Zhang

Fröhlicher Start in das "Jahr des Hahnes"

Am 27. Januar 2017 war der Frühlingsanfang in China. Nach dem Mondkalender hat nun das Jahr des Hahnes begonnen. Der Chinesisch-Chor des Burggymnasiums und auch viele Chinesisch-Schülerinnen und -Schüler feierten gemeinsam in der Schule das Frühlingsfest. Sie kochten Jiaozi (Dumplings), schrieben Kalligraphie, machten Papierschnitt und wünschten allen einen glückliches und gesundes chinesisches Neujahr.

China Central Television (CCTV) hat unsere Feier begleitet. Am 29. Januar wurde die Nachricht über CCTV1, CCTV4 und CCTV13 weltweit ausgestrahlt.

Y. Zhang

Internationaler Chinese-Bridge-Wettbewerb: Wir sind Weltmeister!

Burg-Schüler Leopold Raab gewann gemeinsam mit Caroline von den Bongart aus Baden-Württemberg am 29. Oktober 2016 den ersten Preis beim Welt-Finale des 9. Internationalen Chinese-Bridge-Wettbewerbs für SchülerInnen in Kunming, China.

Nachdem er im Mai am Burggymnasium das Abitur abgelegt und sich zuvor als Deutschland-Sieger für die Teilnahme am Finale des Chinese-Bridge-Wettbewerbs qualifiziert hatte, nahm Leopold in China sein Studium auf. So musste er nicht so weit anreisen wie die meisten anderen der rund 400 Teilnehmer aus 84 Ländern, die er in insgesamt 5 Runden beim Finale hinter sich ließ. Leopold und Caroline freuen sich über ein Vollstipendium für ein vierjähriges Studium in China.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen allen Teilnehmern weiterhin viel Erfolg!

Fotos vom Wettbewerb finden Sie hier.

Y. Zhang

Internationaler Chinese-Bridge-Wettbewerb: Wieder Sieger!


So sehen Sieger aus ... (v. l.) Patrick Martin, Leopold Raab, Ahmet Özbakir.

Beim Deutschland-Finale des 9. Internationalen Chinese-Bridge-Wettbewerbs für SchülerInnen am 18. Juni 2016 gewann Leopold Raab (Q2) den ersten Preis. Leopold wird Deutschland beim Welt-Finale vertreten, für das SchülerInnen aus 82 Ländern im Oktober in China zusammenkommen.
Ahmet Özbakir (EF) gewann den dritten Preis, obwohl er Chinesisch erst seit neun Monaten lernt.
Als Sieger des Deutschland-Finales des letzten Internationalen Chinese-Bridge-Wettbewerbs für Schüler im Jahr 2015 moderierte Patrick Martin (Q2) den diesjährigen Wettbewerb.


Auf Einladung des Konfuzius-Institutes Metropole Ruhr trat der Chinesisch-Chor bei der Eröffnung des Chinese-Bridge-Wettbewerbes auf.
 
Wir gratulieren unseren Siegern ganz herzlich und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg! Weitere Fotos und Informationen finden Sie hier.
 
Y. Zhang

Erneut 1. Platz beim Kreativwettbewerb Chinesisch


 V.l.n.r.: Gratulierten den Preisträgern: Feng Haiyang, chinesischer Generalkonsul, Sylvia Löhrmann, NRW-Schulministerin, Prof. Dong Qi, chinesischer Botschaftsrat für Bildung, und Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen. Foto: Peter Prengel

Am Samstag, den 21. März 2015, fand der 8. NRW Kreativwettbewerb Chinesisch statt. Als Gewinner des letzten Jahres war das Burggymnasium in diesem Jahr Austragungsort - und stellte erneut die Sieger! 18 SchülerInnen der EF und Q1 haben mit einem in chinesischer Sprache vorgetragenen Musical den 1. Preis gewonnen. Wir freuen uns sehr über den großen Erfolg unserer Schülerinnen und Schüler und gratulieren ihnen ganz herzlich!

Das Musical handelt von einer deutschen Schulklasse, die mit sieben chinesischen Sprichwörtern konfrontiert wird. Zunächst haben die SchülerInnen Schwierigkeiten beim Verständnis der Sprichwörter, die auf den kulturellen Verschiedenheiten zwischen Deutschland und China beruhen. Der Lehrer erklärt den SchülerInnen die Sprichwörter, indem er sie zu einer Geschichte verbindet. So erhalten die SchülerInnen einen Einblick in die chinesische Denkweise und setzen sich mit der chinesischen Kultur und Philosophie auseinander.

Die Lieder des Musicals sind in China sehr populär und wurden von unseren SchülerInnen inhaltlich so verändert, dass sie sich auf die Geschichte der Sprichwörter beziehen. Die musikalischen Darbietungen haben die Zuhörer also nicht nur bestens unterhalten, sondern auch zum Verständnis des Stückes beigetragen.

Als Schirmherren der Veranstaltung waren anwesend: Sylvia Löhrmann, Schulministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Professor Dong Qi, chinesischer Botschaftsrat für Bildung, und Reinhard Paß, Oberbürgermeister der Stadt Essen. Feng Haiyang, chinesischer Generalkonsul, verfolgte den Wettbewerb als Ehrengast.

Berichte über den Wettbewerb finden Sie auch auf den folgenden Seiten:

Stadt Essen

Schulministerium des Landes NRW

Chinesische Botschaft

Tizian (Q1), Y. Zhang, S. Winkler

Chinesisch-Chor in Hamburg

Am 24. November 2016 trat der Chinesisch-Chor des Burggymnasiums auf Einladung des deutschen Außenministeriums an der Universität Hamburg auf, im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Deutsch-Chinesischen Jahres für Schüler- und Jugendaustausch 2016 unter dem Motto "Austausch, Freundschaft, Zukunft".

Als Schirmherren des Deutsch-Chinesischen Jahres für Schüler- und Jugendaustausch 2016 nahmen auch der Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und die stellvertretende Premierministerin der Volksrepublik China, Frau Liu Yandong, an der Veranstaltung teil.

Y. Zhang

Letizia berichtet über ihr Austauschjahr an unserer Partnerschule, der Shanghai Caoyang No. 2 High School

Chinesisch-Unterricht im digitalen Zeitalter



In Rahmen der Bildungsinitiative "Chinesisch 2.0 an Schulen in NRW" starten die Schülerinnen und Schüler des Burggymnasiums ihren Chinesisch-Unterricht ab sofort mit 30 Huawei-Tablets und einem interaktiven Smartboard. Das Projekt wurde vom NRW-Schulministerium, Huawei Deutschland, der Ruhruniversität Bochum und dem Burggymnasium initiiert und fördert die Integration digitaler Medien zur Effizienzsteigerung des Chinesisch-Unterrichts.
 
Chinesisch als Fremdsprache wird in Nordrhein-Westfalen immer populärer. Mit der Unterstützung des Burggymnasiums setzt Huawei Deutschland sein Engagement zur Förderung digitaler Medien im Schulunterricht fort. Die Ruhruniversität Bochum begleitet das Projekt wissenschaftlich, zunächst für ein Jahr.

Y. Zhang

Das Burggymnasium zu Gast in China

Im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Jahres für Schüler- und Jugendaustausch empfing die chinesische First Lady, Peng Liyuan, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte unserer Schule in Beijing. Drei unserer Abiturienten, die ein Stipendium für ein Austauschjahr an chinesischen Universitäten erhalten haben, waren ebenfalls nach Beijing gereist und berichteten über ihr Studium und ihr Leben in China. Der Chinesisch-Chor präsentierte deutsche und chinesische Lieder.

Ebenfalls anwesend waren der deutsche Botschafter in Beijing, Herr Claus, und die Direktorin des Konfuzius-Institutes Duisburg, Prof. Dr. Liu.

Der Empfang war einer der Höhepunkte des 14-tägigen Aufenthaltes, bei dem die SchülerInnen in Studierenden-Wohnheimen der Universität Wuhan lebten und die Kultur und Sprache Chinas hautnah erfahren konnten.

Für unsere Schule war dies bereits die dritte Reise nach China. Zuletzt besuchten wir im Juli 2014 auf Einladung des Bildungsministeriums Chinas im Rahmen des Chinesisch-Deutschen Sprachenjahres für insgesamt elf Tage Shanghai und Beijing.

Y. Zhang

SchülerInnen aus Shanghai zu Gast am Burggymnasium


Foto: Y. Zhang

Vom 26. September bis 3. Oktober besuchten uns zum ersten Mal 13 Schülerinnen und Schüler und fünf Lehrkräfte unserer Partnerschule Shanghai No. 2 High School.


Foto: K. Kokoska / WAZ

Die chinesischen SchülerInnen nahmen am regulären Unterricht teil und lebten in Gastfamilien, welche die Jugendlichen sehr herzlich aufnahmen. So tauchten die AustauschschülerInnen schnell in die deutsche Kultur ein und machten interessante Erfahrungen - mit dem Nutella-Brot beim Frühstück oder beim Fußball-Training am Nachmittag. Auch Ausflüge in die Umgebung standen natürlich auf dem Programm. Gleichzeitig lernten die Gastfamilien die chinesische Kultur kennen, somit erwies sich der Austausch als einzigartige interkulturelle Erfahrung für beide Seiten.

Die 13 AustauschschülerInnen besuchen zurzeit die zwölfte Klasse (Q2) in China und hatten dort bereits ca. 800 Unterrichtsstunden Deutsch. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2017 werden sie in Deutschland studieren. Die Verständigung klappte daher problemlos und die chinesischen SchülerInnen waren begeistert, Deutschland auf eine so persönliche Art kennen zu lernen.

Bei unserem Besuch an der Shanghai No. 2 High School in 2014 wurden wir von den chinesischen Gastfamilien sehr herzlich aufgenommen, und wir freuen uns, dass wir etwas von der dort erfahrenen Gastfreundschaft zurückgeben konnten. An dieser Stellen noch einmal ein großes Dankeschön an unsere engagierten Gastfamilien!

Auch in Zukunft werden wir internationale Begegnungen mit unserer Partnerschule fördern und regelmäßige Besuche organisieren.

Hier finden Sie Presse-Berichte der WAZ sowie der Bildungsabteilung der chinesischen Botschaft.

Y. Zhang, S. Winkler

Hoher Besuch aus China

Peng Liyuan, die Gattin des chinesischen Staatspräsidenten, besuchte am Samstag, den 29. März 2014 in Begleitung von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann das Burggymnasium und wurde herzlich begrüßt von unserer Schulleiterin Petra Schnell-Klöppel und Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß.

Die Gäste informierten sich über die Geschichte und das aktuelle Angebot des Burggymnasiums und wohnten einer kurzen Unterrichtseinheit im Fach Chinesisch bei, das am Burggymnasium durch unseren Kollegen Yungang Zhang vertreten wird, und auch als drittes oder viertes Abiturfach gewählt werden kann. Frau Peng zeigte sich überaus erfreut und beeindruckt von den Leistungen und der Motivation der deutschen Schüler(innen).

Alle anderen Schüler(innen) und das Kollegium unserer Schule hatten sich zuvor in der Aula versammelt. Nachdem sie Peng Liyuan sehr herzlich willkommen geheißen hatten, genossen sie gemeinsam mit den Gästen die Darbietungen des Burgorchesters, des chinesischen Chores sowie eine chinesische Theateraufführung.
 
Als prominente Sopranistin, bildende Künstlerin und Hochschullehrerin wusste Peng Liyuan das Rahmenprogramm zu würdigen und bedankte sich bei den Mitwirkenden. Zum Abschluss ihres Besuches trug sie sich in das Gästebuch des Burggymnasiums ein.
 
S. Winkler