Roboter-AG "CastleRobotix" – ein Treffpunkt für Tüftler

CastleRobotix ist ein Treffpunkt für alle Tüftler, kreativen Köpfe und an Technik interessierten Schülerinnen und Schüler des Burggymnasiums.

Die Roboter-AG existiert schon seit 11 Jahren und ist ein fester Bestandteil der Schule. Bereits in der Jahrgangsstufe 6 werden Einführungskurse und in der Jahrgangsstufe 7 Aufbaukurse angeboten.
Die Anfänger lernen die grundlegenden Befehle sowie erste Programmverläufe kennen. Sie bauen und programmieren einen Roboter so, dass er autonom agieren kann.
Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 8 bis Q2 bilden dann die CastleRobotix.

Teams der CastleRobotix bereiten sich regelmäßig auf Wettbewerbe, wie z. B. "Robocom", "WRO" und "zdi" vor. Seit der Gründung der AG im Jahr 2006 nehmen unsere Schülerinnen und Schüler an dem alljährlich stattfindenden Wettbewerb ROBOCOM der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen teil.

Die AG erzielte bereits einige Erfolge:
Zwei Teams der "CastleRobotix", die Jüngsten im Wettbewerb, erzielten bei der ROBOCOM 2008 den 4. bzw. 6. Platz.
2016 wurde das Burggymnasium von zwei Teams repräsentiert. Sie erreichten den 8. und den 9. Platz von 20.
Bei der ROBOCOM 2017 belegten drei diesjährige Abiturienten als Team "RobOldies" den 1. Platz von 16.

Die AG stellte 2016 und 2017 jeweils ein Team für den internationalen Wettbewerb World Robot Olympiad.

Bei der ersten Teilnahme an dem zdi-Roboterwettbewerb an der Hochschule Bochum im Oktober 2017 belegte das Burggymnasium den 2. Platz.

Die Schülerinnen und Schüler treffen sich aber nicht nur zur Vorbereitung auf die Wettbewerbe, sondern jede Woche. Dann gehört die Roboterwerkstatt für drei bis vier Stunden nur ihnen. Die LEGO Mindstorms NXT- und ihre Nachfolger, die EV3-Roboter, werden gebaut und für verschiedenste Aufgaben programmiert. Hier ist der Fantasie keine Grenze gesetzt: Mal wird das ein Hund, der bellt, mal eine Spardose, die sich öffnet und "Danke" sagt, oder auch eine Maschine, die die Anzahl der Löcher in LEGO-Bausteinen zählt.

Das Besondere der Roboter AG ist, dass die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen als Team arbeiten. Sie lernen voneinander und unterstützen sich gegenseitig. Nicht nur ein Wissensaustausch findet statt, sondern vor allem ein freundschaftliches Miteinander. Die betreuende Lehrkraft schafft nur den Raum, in dem sie selbstständig agieren.

Die Roboter-AG ist am Burggymnasium keinesfalls eine Jungen-Domäne. Hier wird keine besondere Mädchenförderung benötigt; die Schülerinnen können sich wunderbar durchsetzen und sind aus der AG nicht wegzudenken. Der hohe Mädchenanteil in unserer Roboter-AG fällt immer bei Wettbewerben auf, da gegnerische Teams vor allem aus Jungen bestehen.

Jedes Jahr werden Exkursionen organisiert, die nicht unbedingt direkt mit dem Thema Robotix zu tun haben. Es werden Museen wie das Nixdorf Museum in Paderborn, interessante Ausstellungen oder Messen wie die DASA-Ausstellung, der "Tag der Technik", die Modellbaumesse oder "Jugend forscht"-Wettbewerbe besucht. Die Ideen dazu kommen sowohl von den AG-Teilnehmern wie auch der Lehrkraft. Abgerundet werden solche besonderen Tage mit einem gemeinsamen Imbiss.

Die Leitung der AG erfolgt seit 2012 durch Frau Hülsbusch.

A. Hülsbusch

zdi-Roboterwettbewerb 2017: 2. und 9. Platz !

Am 17.10.2017 erfolgte in der Hochschule Bochum eine Regionalausscheidung des zdi-Roboterwettbewerbs, der sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-10 richtet. "zdi" steht für "Zukunft durch Innovation". Zum ersten Mal nahm unsere Roboter-AG an diesem Wettbewerb teil.

Das Burggymnasium wurde durch zwei Teams repräsentiert:
CastleRobotix1 mit Emil Weiß, Sebastian Köppen, Kenji Lerch, Anna Niggeling, David Technow und Juho Szurawitzki (alle Klasse 8a) sowie CastleRobotix2 mit Alexander Volkmer, Thushan Tharmalingam, Florian Rothe, Philipp Kotzur, Hani Al Marrawi (alle KLasse 9a).
Als Betreuer, Unterstützer und zum Anfeuern waren Frau Hülsbusch, Herr Tomala, Ida Hülsbusch (Abitur 2015) sowie Anh Le Nguyen (Q2) und Lukas Ritz (Q2) mit von der Partie.

Die Aufgaben waren sehr kniffelig. Die Teams mussten einen Aufgabenparcours rund um das Thema "Intelligente, umweltfreundliche und integrierte Mobilität" bewältigen. Dabei waren auf einer Spielmatte vorgegebene, symbolische Aufgaben zu lösen, beispielsweise eine Paketlieferung oder der Bau intelligenter Straßenlaternen.

Unsere Neulinge, die in Bochum ihren ersten Wettbewerb überhaupt absolvierten, haben sich allesamt super geschlagen: CastleRobotix2 haben den 2. Platz und CastleRobotix1 den 9. Platz belegt.
Wir gratulieren!

A. Hülsbusch

ROBOCOM 2017: 1. Platz !

Beim Schülerwettbewerb ROBOCOM der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen am 30. Juni 2017 belegte unser Team "RobOldies" den 1. Platz.

Zum siebten Mal nahm die Roboter-AG in diesem Jahr am Wettbewerb teil und konnte sich ihre langjährige Erfahrung zu Nutze machen.

Die diesjährige Aufgabe bestand darin, den selbst gebauten Roboter zuerst eine Linie verfolgen zu lassen. In der zweiten Teilaufgabe, dem "Elfdezimeterschießen", musste der Roboter dann den Ball auf dem Spielfeld finden und abschließend mit nur einem Schuss ins Tor befördern.
Julia Lohr, Jo Krieg und Vilbert Loganathan lösten diese Aufgabe meisterhaft und erreichten verdient den 1. Platz. Die Sieger dürfen sich über Quadrocopter freuen.
Für die diesjährigen Abiturienten Julia, Jo und Vilbert war dies der letzte Schülerwettbewerb und so freut uns ihr Erfolg umso mehr.

Unterstützung am Wettbewerbstag erhielt das Team von Frau Hülsbusch und Frau Tsetsilas sowie weiteren AG-Mitgliedern, die an ihrem schulfreien Tag zum Anfeuern mitgereist waren.
Die Atmosphäre am Wettbewerbstag war fantastisch. Alle Teams feuerten sich gegenseitig an und freuten sich über die Erfolge der anderen.
 
Vielen Dank an die Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, dass sie diesen Schülerwettbewerb jedes Jahr mit so viel Engagement ausrichtet; wir sehen uns beim ROBOCOM 2018!

A. Hülsbusch

World Robot Olympiad (WRO) 2017



Am 20. Mai 2017 wurde das Burggymnasium von dem Team CastleRobotix beim regionalen Vorentscheid des internationalen Roboterwettbewerbs "World Robot Olympiad" (WRO) in Dortmund vertreten.

Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto "Erneuerbare und saubere Energie". Die Aufgabe in der Altersklasse Senior bestand darin, einen Roboter zu bauen und zu programmieren, der mehrere "Windturbinen" aufbaut. Diese setzten sich aus drei Bauteilen zusammen, die auf dem Spielfeld verteilt waren und zum jeweils passenden Baufundament im "Windpark" gebracht und anschließend richtig zusammengesetzt werden mussten.

Jo Krieg und Vilbert Loganathan (Q2) sowie Florian Friedewald (9b) haben sich in den vergangenen Monaten intensiv mit der Aufgabenstellung beschäftigt. Beim Wettbewerb musste der LEGO EV3-Roboter aus den Einzelteilen neu zusammengesetzt und programmiert werden. Dann folgen vier Wertungsläufe, vor denen jeweils eine Umbauphase erfolgte, während der der Roboter und das Programm noch verbessert werden konnten.

Die diesjährige Aufgabe war besonders knifflig. Beim Regionalwettbewerb in Dortmund konnte keines der Teams die Aufgabe vollständig lösen und sich damit 300 Punkte sichern. Vergeben wurden nur Teilpunkte, und die Teams lagen in der Endwertung alle ziemlich nah beieinander.

Das Siegerteam aus Schwerte qualifizierte sich mit 55 Punkten für das Deutschland-Finale in Schweinfurt. Unser Team CastleRobotix erreicht mit 40 Punkten Platz 6. Der Wettbewerb dauerte einschließlich Siegerehrung über zehn Stunden.

Die gesammelten Erfahrungen sowie der Austausch mit den anderen Teams lieferten viele Ideen für WRO 2018 und den folgenden Roboterwettbewerb ROBOCOM am 30. Juni.

A. Hülsbusch

ROBOCOM 2016

Am 17. Juni 2016 nahm die Roboter-AG mit zwei Teams am Schülerwettbewerb ROBOCOM 2016 der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen teil.

Die Aufgabe bestand, wie jedes Jahr, aus zwei Teilen.
Zuerst musste der selbstgebaute Roboter einer schwarzen Linie folgen.
Anschließend musste er auf der Spielfläche eine rote Fläche finden und dort einen mitgeführten Würfel mit der Eins nach oben ablegen.

Unsere beiden Teams schlugen sich tapfer und belegten Platz 8 und 9 von insgesamt 20 Teams.
CastleRobotix junior: Laura Böttcher, Moritz Bovens, Claudia Schondorf
CastleRobotix senior: Jo Krieg, Vilbert Loganathan, Jeremias Steindl
Die AG freut sich schon auf die Herausforderung im Schülerwettbewerb ROBOCOM 2017.

A. Hülsbusch

World Robot Olympiad (WRO) 2016

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, bei dem verschiedene Aufgaben von einem aus LEGO Mindstorms zusammengebauten Roboter erfüllt werden müssen.

Das Burggymnasium wurde durch das Team "CastleRobotix" beim Regionalwettbewerb in Duisburg am 30. April 2016 vertreten.

Dafür haben sich Julia Lohr, Jo Krieg und Vilbert Loganathan im Vorfeld intensiv mit einer Konzeptausarbeitung beschäftigt, um den Roboter entsprechend der Aufgabenstellung zu bauen und zu programmieren.

Am Wettbewerbstag durfte dieser jedoch nicht mitgebracht werden, sondern musste zuvor in Einzelteile zerlegt werden. Vor Ort mussten alle Teams ihren Roboter ohne Benutzung von Anleitungen oder Ähnlichem wieder zusammenbauen. Anschließend folgten vier Wettbewerbsläufe, zwischen denen die Teams in zeitlich festgelegten Bauphasen die Möglichkeit hatten, ihren Roboter und das Programm zu verbessern.

"CastleRobotix" konnte viele wertvolle Erfahrungen sammeln und erreichte am Ende des Wettbewerbtags stolz den 4. Platz.

J. Lohr

ROBOCOM 2015

Auch in diesem Jahr nahm die Roboter-AG, begleitet von Frau Hülsbusch und Herrn Gramse, wieder erfolgreich an ROBOCOM teil. Der Wettbewerb fand am 19.06.2015 statt und wurde an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen ausgetragen.

Johannes Bao (Q2), Ramona Skibbe (Q1), Ida Hülsbusch (Q2) und Christian Otte (Q2) bereiteten sich zuvor mehrere Monate auf den Wettbewerb vor. Dazu konstruierten sie einen Roboter und programmierten ihn so, dass er eine schwarze Linie verfolgt und anschließend eine Wand mit einer Höhe von 15 cm findet, über die er einen Tennisball wirft.

Für die diesjährigen Abiturienten Johannes Bao, Ida Hülsbusch und Christian Otte war dies der letzte Schülerwettbewerb. Nun werden sie von der Roboter-AG verabschiedet.

Zum Glück gibt es Nachwuchs in der AG, sodass gewiss auch nächstes Jahr wieder ein Team in den Wettbewerb geschickt werden kann.

Weitere Fotos finden Sie oben rechts, in der Bilder-Galerie.

I. Hülsbusch

ROBOCOM 2014

Zum ersten Mal unter der Leitung von Frau Hülsbusch nahm die Roboter-AG "Castle Robotix" an ROBOCOM, dem Wettbewerb der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, teil. Dies war schon die vierte Teilnahme an diesem Schülerwettbewerb nach 2007, 2008 und 2011.

Die diesjährige Aufgabe war knifflig. Der selbst gebaute und programmierte Roboter sollte zunächst eine schwarze Linie verfolgen und dann ein rundes Podest finden und auf dieses klettern.

Johannes Bao (Q1), Julia Lohr (Kl. 9), Ida Hülsbusch (Q1) und Isabella Wong (Q1) arbeiteten bis zum letzten Abend an dieser Aufgabe. Dass das Team am 27.06.2014 seinen Roboter erfolgreich präsentierten konnte, verdankt "Castle Robotix" der tatkräftigen Unterstützung von Frau Hülsbusch, Frau Wikker und allen Mitgliedern der Roboter-AG.

Die AG freut sich schon auf die Herausforderung im Schülerwettbewerb ROBOCOM 2015.

I. Hülsbusch

In aller Kürze

AG: Roboter-AG "CastleRobotix"

Zeit: Mittwoch, 14:00-17:15

Ort: Lernwerkstatt 1

Für die Jahrgangsstufen 8-12

Leiterin: Frau Hülsbusch

 
Einführungskurse für die Jahrgangsstufe 6
Zeit: 5 Termine á 75 Minuten;
Termine nach Ankündigung
 
Aufbaukurse für die Jahrgangsstufe 7
Zeit: 8 Termine á 75 Minuten;
Termine nach Ankündigung
 
Wenn Ihr Interesse habt, am nächsten Einführungs- oder Aufbaukurs teilzunehmen, sprecht bitte Frau Hülsbusch an.

2017: Nixdorf MuseumsForum

Am 4. Juli 2017 fand eine Exkursion des Physik/Technik-Kurses von Frau Hülsbusch sowie der Roboter-AG und der "Burg forscht"-AG ins Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn statt. Heinz Nixdorf war einer der großen Pioniere der deutschen Computerindustrie.

Nach einer zweistündigen Busfahrt besichtigten wir im Rahmen einer Führung die Ausstellung. Das HNF ist das größte Computermuseum der Welt. Wir reisten durch 5000 Jahren Geschichte der Informations- und Kommunikationstechnik – angefangen bei den ersten Schriftzeichen über Schreib- und Rechenmaschinen bis zu frühen Computern und aktuellen Robotern. Das HNF stellte sich für uns als faszinierende Erlebniswelt dar. An vielen Stationen konnten wir mitmachen und sogar mit einem Roboter Small Talk halten.

Nach zweieinhalb Stunden wechselten wir den Ort und fuhren zum Ahorn-Sportpark. Heinz Nixdorf  war immer sportlich aktiv und motivierte auch seine Mitarbeiter und die Paderborner Bürger, mehr Sport zu treiben. Dazu ließ er unter anderem auf dem Betriebsgelände den Ahorn-Sportpark errichten.

Dort spielten wir unter Anleitung von Trainern 90 Minuten lang Squash. Keiner von uns hatte darin vorher schon Erfahrung. Danach waren wir alle außer Puste. Bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten, haben wir Eis gegessen und uns auf dem weiträumigen Spielplatz ausgeruht.

Es war ein toller Ausflug. Alle hätten nach der Führung gerne noch etwas mehr Zeit im Museum verbracht, auch wenn uns das Sportangebot riesigen Spaß gemacht hat. Wir haben uns dafür ausgesprochen, dass sich der Ausflug zum Nixdorf MuseumsForum und zum Sportpark möglichst jährlich wiederholen soll.

J. Lohr

2016: DASA Roboterausstellung

Die DASA (Deutsche Arbeitsschutzausstellung) ist ein Museum in Dortmund und gilt als ein besonders kreativer Lernort für Schüler, aber auch für interessierte Erwachsene.

Da die Sonderausstellung die Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Maschinen und Menschen thematisiert und dabei besonders das Verhältnis von Robotern und Menschen, entschied sich die Roboter-AG im Rahmen einer Exkursion diese Ausstellung am 22. April 2016 zu besichtigen.

Die Ausstellung erwies sich als sehr interessant und lehrreich. Besonders gut fanden wir die vielen unterschiedlichen Aspekte, denn sowohl die Rolle des Roboters im Kinderzimmer als auch in Filmen und in der Medizin wurde ausführlich dargestellt.

Anschließend haben wir die Dauerausstellung "Arbeitswelten von gestern, heute und morgen" besichtigt, die wir als ebenfalls sehr faszinierend empfanden.

Wir können einen Besuch der Ausstellungen dank vieler positiver Eindrücke auf jeden Fall weiterempfehlen.

J. Lohr

2015: Tag der Technik

Die Roboter-AG und die Burg-Forscht-AG besuchten am 12. Juni 2015 den "Tag der Technik" in der Handwerkskammer Düsseldorf.

Die Messe richtete sich vor allem an Schüler, die kurz vor ihrer Berufswahl stehen: neben den teilnehmenden Unternehmen wie z. B. Bayer und VDI informierten auch Hochschulen über Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengänge im technischen Bereich. Manche luden zu Mitmachaktionen und verschiedenen Workshops ein, wo man z. B. unter Anleitung der Azubis der Flughafen Düsseldorf GmbH ein Flugzeugmodell löten konnte.

Der Schirmherr der Messe war Alexander Gerst. Als deutscher Astronaut berichtete er ausführlich und sehr interessant von seiner Weltraummission 2014 "Blue Dot" auf der ISS und zeigte beeindruckende Bilder. Nach seinem Vortrag beantwortete er geduldig alle Fragen der Kinder und Jugendlichen.

Wir finden, dass sich der Ausflug gelohnt hat und die Messe auf eine spannende Art und Weise über technische Berufsmöglichkeiten informierte.

An so einem heißen Tag konnten wir diesen Ausflug nur in einer Eisdiele beenden.

J. Lohr und I. Hülsbusch

2014: Intermodellbau

Am 10.4.2014 besuchte die Burg-Forscht-AG in Begleitung von Frau Hülsbusch die jährliche "Intermodellbau"-Messe in der Westfalenhalle Dortmund.

Die Ausstellung drehte sich rund um den Modellbau. Begeisterte Hobby-Modellbauer stellten ihre Bahnen, Autos, Schiffe und ferngesteuerten Flugzeuge vor. Wir haben z. B. eine Flugshow, Autorennen und eine gespielte Rettungsaktion mit vom Land aus gesteuerten Schiffen gesehen. Verschiedene Hersteller verkauften Bausätze und allerlei Zubehör. Sie standen ebenso wie die ausstellenden Modellbauer für Fragen zur Verfügung.

Der Ausflug war ein voller Erfolg. Mit zahlreichen Prospekten und vielen neuen Ideen ausgestattet, wollen wir jetzt durchstarten.

L. Glaser und I. Hülsbusch